[Best_Wordpress_Gallery id=”6″ gal_title=”Weihnachten in der Ukraine”]

Die Bilder oben geben Ihnen einen Eindruck wie unsere Freunde in Beresan, Barishiwka und der Ukraine Weihnachten und Neujahr feiern.

 

Am 19. Dezember bringt der Nikolaus (Sviatyi Mykolai) Süssigkeiten und kleine Aufmerksamkeiten, welche die Kinder unter Ihrem Kopfkissen finden. Das eigentliche Weihnachtsfest mit seinem Festmahl wird anders als in Deutschland, von 6.-8. Januar gefeiert. Nach dem Heiligabend am 6. Januar findet das Festmal am ersten Feiertag (7. Januar) mit Freunden und Familien statt. Am zweiten Feiertag mit den Sternensingern (Koliada). Weihnachten wird das Ritual einer gute Ernte begangen und zum “heilige Mal” werden oft Gerichte ohne Fleisch und Milch serviert. Die Gebräuche variieren in der Ukraine regional jedoch. Geschenke gibt es üblicherweise nicht zu Weihnachten. Über viele Jahre wurden das Fest vor allem von Gläubigen gefeiert. Heute ist es Bestanteil und allgemeiner Feiertag in der ganzen Ukraine. «Kutya» ist das traditionelle ukrainische Weihnachtsgericht. Unsere Freunde in Baryschiwka und Beresan kochen es oft zu Hause und teilen es mit Ihren Familien. Hier wird es aus Mais, Mohn, Honig, Wallnüssen und Rosinen gekocht, wie im Bild gezeigt.

Der Weihnachtsbaum war ursprünglich nicht Teil des Fests in der Ukraine, wurde aber aus der Westeuropäischen Kultur übernommen. Heute ist er ein markantes Element bei den Neujahrsfeiern. Der Baum wird oft am Wochenende vor Neujahr aufgestellt. Geschenke gibt es aber doch – halt zu Neujahr. Alle Kinder aber stehen am 1. Januar sehr früh auf, um eine Bescherung vom ukrainischen Did Moros – „Opa Frost“ – unter dem Tannenbaum zu finden.